Indisch geküsst

Dieses kleine Rezept ist aus einem Reste-Essen entstanden und hat es seit heute Abend bei mir auf die “das machen wir öfter”-Liste geschafft. Ich zeige euch hier, wie es geht und ihr dieses Gericht in etwa 40 Minuten selbst nachkochen könnt.

Zutaten

1 Zwiebel

3 kleine Zehen Knoblauch

2 Paprikas

1 Dose Kichererbsen

1 kleine Dose Mais

3 kleine Bratwürstchen (grob)

1 Becher Creme Legere 

1 Gläschen Pesto

1 Gläschen süßer Senf

1 Tube scharfes Tomatenmark

2-3 Mozarella-Kugeln

etwas Olivenöl

etwas Zitronensaft

ein Stückchen Butter

Salz, Pfeffer, Curry-Mischung, Koriander, Muskat

Kochutensilien


1 hoher Schmortopf

1 Auflaufform

1 Kochlöffel

1 Suppenkelle

Zubereitung


Als erstes geht es ans schnibbeln. Würfelt die Zwiebel, den Knoblauch, die Würstchen, die Paprika und bewahrt alles in getrennten Gefäßen auf. Außerdem schneidet ihr den Mozarella in dünne Scheiben. Danach geht es schon los, bratet Zwiebeln, Knoblauch und die Würstchen in einem Stückchen Butter scharf an. Danach seiht ihr den Mais und die Kichererbsen ab und gebt sie so nach 4 Minuten in den Schmortopf und gebt dem ganzen volle Hitze für einige Minuten. Während das anbrät, würzt mit Salz, Pfeffer und etwas Curry. Nehmt den Topf dann vom Feuer.

Als nächstes Rühren wir die Ofen-Sauce an. Dazu mischt ihr dem Becher Creme Legere etwas Olivenöl, 2 Esslöffel Pesto, 2 Esslöffel scharfes Tomatenmark, ein Esslöffel süßen Senf und wenn ihr mögt ein paar Kräuter wie Petersilie unter. Danach würzt ihr kräftig mit grobem Salz und grobem Pfeffer, Curry, Koriander und Muskat und schmeckt das alles mit einem Spritzer Zitronensaft ab. Mischt das ganze gut durch und rührt es cremig. 

Nun seid ihr startklar. Verteilt den Inhalt eures Schmortopfes gleichmäßig in der Auflaufform und streicht 1/4 der Sauce darüber. Dann kommt die Paprika geschnitten oben darüber. Streicht nun den Rest der Sauce gleichmäßig darüber. Nun noch die Mozarellascheiben gleichmäßig verteilen und dann geht das “Indisch geküsst” in den Ofen. 180 Grad für ca. 20 Minuten sollten ausreichen.

Serviert wird das ganze mit etwas Reis oder Brot, je nachdem wie ihr mögt. 

Guten Appetit!

^Be

Saure Herzchen

Zugegeben, dieses Rezept ist nichts für jedermann. Aber für die, die mit den Zutaten keine Probleme haben, wird dieses Rezept wie auch bei mir ein Leibgericht! In ca. 30 Minuten ist es vollbracht.

Zutaten

  1. 500g Hünerherzen (Bestellen beim Metzger eurer Wahl)
  2. 1 Becher Saure Sahne
  3. 1 Zwiebel
  4. 2 Zehen Knoblauch
  5. Pfeffer, Salz, Paprika
  6. 1 saures Gürkchen
  7. 1 kleine Rote Paprika
  8. Stück Butter
  9. etwas Essig oder trockenen Weisswein

image

Zubereitung


Etwas Butter in einen hohen Topf geben und Zwiebeln mit den Knoblauchzehen, am besten gepresst, anschwitzen. Dann die Hühnerherzen in Hälften schneiden, zugeben und scharf anbraten. Während sich die Herzchen Bratstreifen holen könnt ihr schon mal mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Wer es exotischer mag, darf auch mit Kurkuma und Curry abschmecken. 

image

Gebt nun die fein gewürfelte Paprika und das fein geschnittene eingelegte Gürkchen hinzu.

Jetzt wird mit Essig oder Weisswein, je nach Geschmack abgelöscht. Wer raffinierter vorgehen will löscht mit etwas Sut von den eingelegten Gürkchen ab. Danach rührt ihr die Saure Sahne unter, lasst das ganze etwas einkochen und schmeckt ab.

Damit seid ihr auch schon fertig. Während das Gericht nun noch auf kleinster Stufe druchzieht, könnt ihr euch um die Beilage kümmern. Ich selbst liebe dazu “klobigen” Kartoffelbrei. Also Kartoffelbrei der nur gestampft und mit etwas Milch, Butter, Muskatnuss und Salz abgeschmeckt ist. Reis geht aber auch immer.

Guten Appetit

^BeBi

Rosmarin Schweinefiletmedaillons mit Tomaten-Basilikum Rigatoni und Parmessancreme

Zutaten für 4 Personen: 

  • 800g Schweinefilet
  • 2 große vollreife Tomaten
  • 1 Bund frischer Basilikum
  • Oregano
  • frischer Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 750g Rigatoni
  • Olivenöl
  • 200g Parmesan
  • 100ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Cayennepfeffer

Das Schweinefilet sollte mindestens 8 Stunden vor der eigentlichen Zubereitung mariniert werden. Dazu schneidet man das Filet in Medaillons und gibt sie zusammen mit dem klein geschnittenen Rosmarin, Öl und Pfeffer in einen Frischhaltebeutel und legt alles zusammen wieder in den Kühlschrank.

1-2 Stunden vor dem Essen beginnt man mit dem Tomaten-Basilikumpesto. Dazu gibt man einen guten Schluck Olivenöl, die Tomaten (gewürfelt), den Knoblauch (gepresst), Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Oregano und den Basilikum (gehackt) in einen Topf und dreht in auf schwache Hitze auf. Nach einiger Zeit werden darin die Tomaten langsam zerfallen. Das Ganze rührt man nun immer wieder um bis es eine cremige Masse ist. Das kann gut 1-2 Stunde dauern, desto langsamer (niedrigerer Temperatur) desto besser.

Wenn das Pesto fast fertig ist heizen wir den Ofen auf 180°C vor und geben etwas Öl in eine Pfanne. Darin braten wir das Schwein nun scharf an und geben es anschließen in einer ofenfesten Form in den Ofen.

Nun erhitzen wir über einem Wasserbad die Milch und den klein gehackten Parmesan bis sich alles zu einer Cremigen Masse verbindet und kochen die Nudeln.

Wenn die Nudeln fertig sind sieben wir sie ab und geben sie mit dem Pesto zurück in den Topf. Jetzt gut vermengen und gemeinsam mit Schwein und Parmesancreme anrichten.

Fertig! Mahlzeit!

Mozzarella Röllchen mit heißem Paprikasalat

Vorspeise muss nicht immer Suppe sein. Deshalb entschied ich mich heute für etwas anderes. 

Diese Vorspeise eignet sich super um bereits vorbereitet zu werden, da man alles im kalten Zustand im Kühlschrank mehrere Stunden aufbewahren kann.

Zutaten für 4 Personen:

  • 12 hauchdünne Scheiben Prosciutto San Daniele (Geht natürlich auch mit anderen Arten)
  • 2 ganze Mozzarella
  • 8 große vollreife rote Spitzpaprika
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Bund Lauch
  • einen Esslöffel Butter
  • Salz, Pfeffer (bunt), Chilli Powder

Man beginnt damit den Mozzarella in 12 etwa gleich große längliche Stücke zu zerteilen und anschließend in den Prosciutto zu rollen. Ein Stück Käse in ein Stück Schinken.

Beim Rollen ist darauf zu achten, dass der Schinken “dicht ist” also die Röllchen keine Löcher haben und relativ eng gerollt sind.

Nun schneidet man den Paprika in grobe Stücke, würfelt den Zwiebel und schneidet den Lauch in Ringe.

Paprika, Zwiebel und Lauch vermengt man nun mit etwas Salz, buntem Peffer und einer Prise Chilli Powder in einer ofenfesten Form.

Dann gibt man noch einen Essloffel Butter dazu und stellt alles bei 180°C in den vorgeheizten Ofen.

Nun landen die Röllchen mit ganz wenig Öl in einer bereits gut erhitzten Pfanne. Wichtig ist hierbei, dass die Pfanne schon richtig heiß ist, damit der Schinken schnell Farbe bekommt bevor der Käse raus rinnt.

Nach einmaligem Wenden der Röllchen (sollten nur leicht braun werden) wird angerichtet. Röllchen und der nun heiße, aber noch knackige Paprikasalat auf einen großen Teller und schon heißt es Mahlzeit!

Curry-Kürbiscreme Suppe im Kokosrausch

Lange ist es her, dass ein Rezept seinen weg in diesen Blog fand, doch jetzt ist es einmal wieder soweit. Der Kürbis, in diesem Fall speziell der Hokkaido-Kürbis ist ein tolles Gemüse und kann in allen Variationen serviert werden. Deftig, als Schnitzel mit Zwiebeln und Speck, süß als Pfannkuchen mit Zucker und Zimt oder wie heute als Cremesuppe im Kokosrausch. Wie genau euch dieses Gericht in gerade mal 40 Minuten gelingt, lest ihr hier.

Kürbisviertel

Fangen wir mal mit eurer Zutatenliste und Utensilienliste an. Ihr braucht für 4 Personen:

  • 1/2 Hokkaido Kürbis mittlerer größe
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Petersilie, Basilikum
  • Kürbiskernöl
  • etwas Butter
  • Pfeffer, Salz, Paprikagewürz (scharf)
  • 100ml Cocosmilch / Cocossahne
  • 1 Kochtopf groß, mit Kartoffelsieb
  • Pürierstab / Kartoffelstampfer (ersteres wird cremiger und feiner)
  • Kochlöffel
  • Gemüssemesser + Schneideunterlage
  • Küchenreibe

Fangen wir also an. Den Kürbis müsst ihr schälen und dann in Würfel schneiden. Da der Hokkaido sehr hart ist gelingt das Schälen am besten mit einem scharfen Keramikmesser, das Vierteln und Würfeln am besten mit einem Küchenbeil. Zur not geht es auch alles mit dem Gemüsemesser, ist aber sehr mühsam und auch Gefährlich da man oft abrutscht. Setzt jetzt den großen Topf mit dem Kartoffelsieb mit Wasser auf und zwar so, dass das Wasser das Kartoffelsieb gut bedeckt. Gebt einen knappen Esslöffel Salz ins Wasser, danach gebt den Kürbis aufs Sieb. Behaltet euch 1 mittleren Kürbiswürfel zurück. Schaltet euren Herd auf Maximum und kocht die Kürbiswürfel ca. 20 Minuten, bis sie eine sehr weiche Konsistenz haben.

Zieht jetzt einfach das Kartoffelsieb aus dem Kochtopf, lasst den Kürbis ins Wasser darunter fallen. Schält und schneidet die rote Zwiebel in sehr sehr feine Stückchen, gebt sie mit den gehackten Kräutern dazu und presst eine halbe Zehe Knoblauch darüber. Nun lasst ihr das ganze so 2-3 Minuten bei niedriger Hitze vor sich hin köcheln. Würzt anschließend mit Pfeffer, Salz, Paprika, einem Teelöffel Kürbiskernöl und gebt eine mutige Prise Curry hinzu, so in etwa einen Teelöffel. Jetzt kommt der Pürierstab zum Einsatz, püriert die Suppe ordentlich durch, je nach dem wie grob oder fein ihr es mögt. 

Kürbiscremesuppe

Zum Schluss gießt ihr die Kokosmilch dazu, rührt sie etwas unter und lasst das ganze nochmal für 5-10 Minuten ziehen, wer mag darf auch kerne noch mit einer Messerspitze Chili-Olivenöl etwas Feuer beigeben! Serviert die Suppe wie folgt. Heizt die Suppenteller in der Mikrowelle 1 Minute auf voller Leistung vor, gebt dann die Suppe in den Teller. Nun gebt ihr Kürbiskernöl als Garnierung in einer feinen Linie darüber. Am besten in einem Muster, wie einem Herz für die Liebste zum Beispiel. Reibt jetzt das übrig behaltene Stück Kürbis mit der Küchenreibe ein paar Mal darüber, legt ein Blatt Petersilie darüber und - FERTIG! Guten Appetit!

Kartoffel-Kräuter Türmchen mit Paprika-Tomaten Gemüse und Mozzarellaröllchen

Heute gibt es was leichtes und trotzdem sättigendes für den Sommer mit frischem Gemüse und leckeren Kartoffeln, garniert mit würzig angebratenem Prosciutto mit Mozarellafüllung.

Zutaten (für 2 Personen): 

  • 8 mittelgroße Kartoffeln
  • 3 grüne Spitzparika
  • 1 kleine weiße Zwiebel
  • 1 Schälchen Cocktailtomaten
  • eine handvoll Basilikum und genau soviel Petersilie
  • 4 hauchdünne Scheiben Prosciutto
  • 1 Knoblauchzehe
  • Öl
  • 100g Butter
  • Mozzarella
  • Salz, Pfeffer

Wir beginnen damit die Kartoffeln zu schälen und sie in einem großen Topf mit Wasser und Salz zum Kochen zu bringen.

Während diese fröhlich vor sich hin köcheln schälen wir die Knoblauchzehe und quetschen sie leicht an. Diese geben wir mit etwas Öl und der Zwiebel (kleingehackt) in eine Ofenfeste Form und erhitzen sie am Herd. 

Bis darin das Öl heiß ist und der Zwiebel glasig wird schneiden wir die Tomaten in Viertel und die Paprika in Ringe. Wenn die Zwiebel ganz leicht braun sind geben wir Tomaten, Paprika und Basilikum dazu und würzen das Ganze mit Salz, Pfeffer und Chilli. Nun ab in den Ofen damit bei 200 Grad damit es an Feuchtigkeit verliert. Immer wider mal umrühren nicht vergessen!.

Wenn die Kartoffel schön weich sind gießen wir sie ab und zerquetschen sie mit der Petersilie, Salz und Butter zu einem feinem Brei.

Diese Masse sollte jetzt gut formbar sein so, dass wir sie als eine Art Wurst in Alufolie einrollen und zum Gemüse in den Ofen geben können.

Aus dem Prosciutto und dem Mozzarella machen wir uns nun Röllchen und braten diese kurz in einer Pfanne mit heißen Öl an.

Nun noch alles gemeinsam anrichten und Mahlzeit!

PS: Beim Anrichten nicht vergessen die großen Knoblauchstücke aus dem Gemüse zu entfernen.

Schnelles Sößchen für Spargel und Fisch

Über Ostern gibt es bei vielen Fisch auf den Tisch und es beginnt so langsam die Spargelzeit, die ich kaum noch erwarten kann. Beides kann man mit meinem schnellen Sößchen gut aufwerten und frischer machen. Wie ihr Spargel selbst zubereitet habt ihr ja bei uns schon gelesen. Nun, Ihr braucht für 2 Personen:

1 Limette
1/4 Zwiebel
1 Zitrone
200 ml Sahne
1 El Butter
Muskatnuss
Curry
Petersilie

Los gehts. Hackt die Zwiebel in sehr feine Stücke, und wiegelt die Petersilie. Schwitzt die Zwiebelstücke und die Petersilie mit etwas Butter im Tieglechen an und reibt so nach 1 Minute jeweils eine halbe Limettenschale und eine halbe Zitronenschale in den Tiegel. Schwitzt das an, bis es glasig ist. Nun gebt den Curry hinzu und giesst alles mit der Sahne auf. Reibt nun noch etwas Muskatnuss darüber, ganz nach Gusto und Schwupp ist euer Sößchen mit einem richtig frischen Geschmäckle fertig.

Guten Hunger

Benno

Soja-Schwein

Ich bin ein Fan vieler internationaler Küchen und deren Eigenheiten. Was ich euch heute koche würde ich aber in keine dieser Küchen direkt einordnen, denn jede dieser würde mich verfluchen und mir sagen, dass dies nichts ihnen zu tun hat.

Denn auch wenn das Ganze hier etwas asiatisch rüberkommt, so ist es doch einfach eine Mischung aus meiner Vorliebe für gewisse asiatische Gewürze und heimischen Einflüssen.

Zutaten (für 2 Personen): 

  • 400g Schweinefilet
  • 1 Gelber Paprika
  • 3 grüne Spitzparika
  • 1 weiße Zwiebel
  • 200ml salzige Sojasauce
  • Basmatireis
  • 1 kleine Kirschpfefferoni
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Curry (am Besten eure persönliche Lieblingsmischung)

Wir beginnen damit den Reis zuzubereiten. Ich messe Reis immer in Gläsern. Das heißt ich gebe meist 2 Gläser Wasser für 1 Glas Reis in den Topf und bringe es zum Kochen. Dann kommt eine Prise Salz und großzügig Curry ins Wasser. Dazu kommt nun auch der Reis. Das Ganze lassen wir nun mit Deckel auf kleiner Hitze köcheln bis der Reis fertig ist.

In der Zwischenzeit schneiden wir das Fleisch, Pfefferonie und die Paprika in mundgerechte Stücke und die Zwiebel in kleine Würfel.

In einem Wok erhitzen wir etwas Öl und braten darin das Fleisch scharf an. Dann geben wir den Zwiebel dazu und löschen mit der Sojasauce ab.

Nun noch die Paprika und die Pfefferonie dazu und das Ganze mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.

Ich richte so ein Essen gerne einfach in der Pfanne an. Also 2 Untersetzer auf den Tisch, den Reis und den Wok darauf und Mahlzeit!

Bruno

Spanferkelbraten, halbseidene und Rotkraut

Spanferkelbraten, halbseidene und Rotkraut

Spanferkelbraten

Weihnachten ist nun schon eine weile rum und dennoch würde ich euch gern meinen Spanferkelbraten ans Herz legen. Okay zugegeben, ein wenig geschummelt habe ich schon, denn der Braten selbst kam vorgegrillt vom Metzger. Das ist aber nicht weiter schlimm, wenn die Qualität stimmt. Ausserdem ist Meisterkoch Bruno ja für euch bereits schonmal auf Schweinebraten eingegangen, weswegen es mir hier eher auf das Drumherum bzw. die Beilagen ankommen soll. Die Zutaten sind für ca. 4 Personen ausgelegt. Habt ihr also den Braten schon im Ofen und gart er dort friedlich für sich hin, bereitet ihr wie folgt die Beilagen vor.

Vorbereitung

  • Die Klöße

Um halbseidene Klöße richtig zu machen bedarf es 2 Tage alte Brötchen, je trockener desto besser. Also 2 Tage vorher beim Bäcker mal drei Semmeln kaufen, und einfach hart werden lassen. Mit einem scharfen Messer schneidet ihr dann am Serviertag die Semmeln in etwa Daumen große Würfel. Nehmt dann eine Pfanne , ein ordentliches Stück Butter hinein (ca. 2 Esslöffel) und mit großer Hitze aufschäumen. Dann gebt ihr eure Würfel in die Pfanne und röstet die Semmelwürfel je nach Geschmack goldbraun oder dunkel an. Ich mags eher hell, aber das ist geschmackssache!

Semmelwürfel

Für die Kloßmasse braucht ihr ca. 750g Kartoffeln, 200g Kartoffelmehl,etwas Salz, eine Prise Zucker und etwas Muskatnuss. Kocht die Kartoffeln bis sie weich sind, stampft sie dann mit einem Kartoffelstampfer zu Brei. Gebt das Kartoffelmehl, Salz, Zucker und Muskatnuss in eine große Schüssel. Gebt nun die Stampfkartoffeln darüber und vermengt das ganze mit dem Stampfer weiter. Lasst die Masse etwas abkühlen und knetet sie dann von Hand so lange, bis sie nicht mehr an der Schüssel kleben bleibt. Fertig ist der Kloßteig. Für Faule gibt es natürlich auch fertige Kloßmasse, nicht ganz so fein aber zur Not tauglich.

Kloßvorbereitung

Nun der Clou. Nehmt einen Schneeball großen Teil vom Teig ab, macht ihn auf der Hand flach, legt 2-3 eurer Semmelwürfel auf die Masse, gebt etwas frische Petersilie darauf. Dann schliesst ihr die Teigmasse um die Semmelwürfel und schmeisst den Kloß dann in kochendes Salzwasser. 

der Kloß

Die Klöße kochen nun so ca 15 Minuten, genug Zeit also um sich um eine weitere Köstlichkeit zu kümmern. 

  •  Das Rotkraut

Klar, wer frisches Rotkraut selbst eingeweckt hat fährt damit am Besten, doch ich bezweifele dass der Otto-Normal Geek sowas daheim stehen hat. Also schwupp in den Supermarkt und 2 Gläser fertiges Rotkraut gekauft. Wir bringen es selbst auf Trab. Dafür benötigt ihr weiterhin also 1 Apfel, etwas Bauchspeck (gut durchwachsen), ein paar Gewürznelken sowie ein wenig Chili-Olivenöl und eine sehr kleine Zwiebel und etwas Butter. Ein oder Zwei Lorbeerblätter schaden auch nicht.

etwas viel Butter ^^

Frisch ans Werk! Schneidet den Apfel in kleine Würfel, ebenso wie den fetteren Teil des Bauchspecks in kleine Würfel. Auch die kleine Zwiebel wird gewürfelt.Dann nehmt ihr einen hohen Topf, erhitzt ein schönes Stück Butter darin, gebt zunächst die Zwiebel und den Speck dazu und dünstet an, bis die Zwiebel leicht glasig ist. Dann kommen die Nelken, der Apfel und eine “Teelöffelspitze” des Chili-Olivenöls dazu. Während das ganze schön anbrät, rührt ihr öfter um und würzt mit Pfeffer und etwas Paprika nach. 

Rotkohl Vorbereitung

Wenn die Zwiebel dann richtig glasig ist, kommt das Rotkraut dazu und die Lorbeerblätter dazwischen. Das ganze kocht bei mittlerer Hitze die 15 Minuten auf, die eure Klöße brauchen. 

Wenn ihr richtig getimet habt, ist alles zur rechten Zeit fertig und ihr könnt reinhauen! So bleibt mir nichts weiter als zu wünschen: Guten Appetit!

Benno

Hot Chilli Chicken

Ich esse gerne richtig scharf und genau das wird es hier jetzt auch. Es gibt Hühnchen mit Paprika und Kirschpfefferoni und als Beilage leckeres Süßkartoffelpüree.

Zutaten (für 2 Personen):

  • 300g Hühner- oder Putenbrustfilet
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 weiße Zwiebel
  • 5-6 Kirschpfefferonie
  • 1-2 große Süßkartoffeln
  • Chillipowder
  • getrocknete Chillis
  • etwas Milch
  • Salz, Pfeffer, Öl

Wir beginnen damit die Zwiebel klein zu hacken und die Kirschpfefferonie in kleine Stücke zu schneiden. Beides geben wir in eine kleine Schüssel und rühren es gut um. So zieht der Saft der Pfefferonie in die Zwiebel. 

Nun schneiden wir noch das Hühnchen und die Paprika klein und stellen beides zur Seite. Die Süßkartoffel wird geschält und in gleich große Stücke geschnitten. Anschließend mit etwas Salz ca 15 Minuten lang kochen bis die Kartoffel schön weich ist.

Danach schütten wird das Wasser ab und stampfen die Kartoffeln mit Salz, Pfeffer und einem kleinen Schluck Milch zu Püree.

Hot Chilli chicken

Das Hühnerfleisch wird nun im Öl scharf angebraten und dann kommen die Zwiebeln mit den Pfefferonie dazu. Wenn alles schön angebraten ist geben wir noch den Paprika dazu und würzen Alles mit Salz, Pfeffer, Chillipowder und getrockneten Chillis. Hier solltem man vorsichtig sein und immer wieder kosten, denn scharf ist gut, aber man will den fruchtigen Geschmack der Kirchpfefferonie und des Paprikas ja nicht vernichten.

Nun noch mit dem Püree anrichten und schon ist man fertig!

Mahlzeit!

Bruno